Wieso wir unser Konsumverhalten hinterfragen sollten

Wieso wir unser Konsumverhalten hinterfragen sollten

Unser Konsumverhalten hat einen großen Einfluss auf die Umwelt. Immer mehr Menschen sind sich dessen bewusst und versuchen, bewusster und nachhaltiger zu konsumieren. 

Und dass du heute hier bist und diesen Artikel liest, bedeutet, dass auch du dir Gedanken darüber machst.
Darüber freue ich mich ganz besonders.

Deshalb habe ich genau dieses Thema auch für meinen Blog aufgegriffen. Ich möchte dir hier von den Auswirkungen unseres Konsumverhaltens auf die Umwelt berichten und auch Tipps für einen bewussteren Konsum verraten.

Auswirkungen des Konsumverhaltens auf die Umwelt​

Es gibt leider vielfältige negative Auswirkungen, die mit unserem Konsum zusammenhängen.

Grundsätzlich verbrauchen wir, mit allem was wir konsumieren, natürliche Ressourcen wie Wasser, Energie und Rohstoffe. Der Abbau und die Verarbeitung dieser Ressourcen beansprucht die Umwelt. Und je billiger die Herstellungs- und Produktionsbedingungen, je weniger in Schutzmaßnahmen und verantwortungsvolle Unternehmensstrukturen investiert wird, desto größer und heftiger sind die Auswirkungen. Umweltverschmutzung und Erosion bis hin zum Artensterben stehen damit im direkten Zusammenhang.

Zusätzlich erzeugt der Transport von Produkten Treibhausgasemissionen, die zum Klimawandel beitragen. Per Luft- oder Schiffsfracht sind die Emissionen am größten, da massig Treibstoffe verbraucht werden und Abgase in die Umwelt gelangen. Aber auch aus Deutschland oder Nachbarländern mit Lastwagen transportierte Waren setzen jede Menge Schadstoffe frei. Diese CO²-Belastungen lassen sich insofern reduzieren, indem man auf klimafreundlichere Produkte setzt und vor allem weniger konsumiert.

Moderne Konsumgewohnheiten haben maßgeblich zur Entstehung enormer Mengen an Müll und Abfall beigetragen. Dies ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, die zusammen eine erhebliche Umweltauswirkung haben. Ein wesentlicher Faktor ist die weitverbreitete Einwegkultur. Produkte wie Plastikflaschen, Einweggeschirr und Einwegverpackungen werden aufgrund ihrer Bequemlichkeit häufig genutzt, jedoch nach nur einmaligem Gebrauch weggeworfen. Dies führt zu einem kontinuierlichen Strom von Abfallprodukten.

Außerdem steigt die Tendenz exzessiver Verpackung. Viele Produkte werden in aufwendigen Verpackungen verkauft, die oft aus mehreren Schichten von Plastik, Papier und Karton bestehen. Diese Verpackungsmaterialien tragen erheblich zur Abfallmenge bei.

Die Schnelllebigkeit der heutigen Gesellschaft verstärkt das Problem ebenfalls. Sowohl in der Modeindustrie als auch in der Elektronikbranche werden Produkte in immer kürzeren Abständen aktualisiert und erneuert. Dies führt dazu, dass funktionstüchtige Gegenstände oft unnötig ersetzt werden, was zu zusätzlichem Abfall führt. 

Auch die zunehmende Beliebtheit des Online-Shoppings trägt mit ihren zusätzlichen Verpackungsmaterialien und Lieferfahrten zur Abfallproblematik bei. Damit fällt viel mehr Abfall an – insbesondere Plastikverpackungen.

Leider ist auch der Bereich unserer Lebensmittel betroffen. Ein übermäßiger Konsum, mangelnde Wertschätzung von Lebensmitteln und Unkenntnis über Haltbarkeitsdaten führen zur Verschwendung von Nahrungsmitteln, die letztendlich im Müll landen. Wir kaufen oft viel zu viel ein, vergessen Lebensmittel in unseren Vorratskammern oder im Kühlschrank oder werfen sogar gleich nach dem Kochen übrig gebliebene Reste in den Abfall.

Und nicht zuletzt trägt die Wegwerfmode, also günstig produzierte Kleidung, die nach kurzer Zeit ausgemustert wird, zur Entstehung von Textilabfall bei.

In der Summe haben diese modernen Konsumgewohnheiten zu einer generellen „Wegwerfkultur“ geführt, in der die Entsorgung oft einfacher erscheint als das Reparieren, Wiederverwenden oder Recyceln. Die Folge sind enorme Mengen an Müll und Abfall, die die Umwelt belasten und ökologische Herausforderungen verschärfen.

Tipps für einen bewussteren Konsum

1. Kaufentscheidungen überdenken:
Überlege dir bevor du ein Produkt kaufst, ob du es wirklich benötigst und wie nachhaltig es ist.

2. Gebrauchtwaren kaufen:
Second Hand Artikel haben eine längere Lebensdauer, da sie weiterverwendet werden. Zusätzlich sind sie günstiger als neu produzierte Produkte. Egal ob Flohmarkt, App oder Online-Plattform – inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten Second Hand zu kaufen und zu verkaufen.

3. Regional und saisonal einkaufen:
Der Kauf regionaler und saisonaler Lebensmittel reduziert den CO2-Fußabdruck, da weniger Transport erforderlich ist.

4. Auf Verpackungen achten: Verpackungen sind oft überflüssig und können vermieden werden, indem man unverpackte Produkte kauft oder Verpackungen wiederverwendet.

Frau im Sommerkleid, die umweltbewusst lebt

5. Mehrweg statt Einweg: Statt Einwegprodukten sollte man auf Mehrwegprodukte wie Trinkflaschen, Einkaufstaschen oder Brotdosen setzen.

6. Auf Nachhaltigkeitslabels achten: Labels wie das EU-Umweltzeichen, das Blaue Engel oder das FSC-Siegel garantieren eine nachhaltige Herstellung und den Schutz von Umwelt und Ressourcen.

Du siehst: Unser Konsumverhalten hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt!
Indem wir aber bewusster und nachhaltiger konsumieren, können wir diese Auswirkungen erheblich reduzieren. 

Mach doch mit und probiere es selbst einmal aus!
Kaufe deinen nächsten Pullover Second Hand oder noch besser: Dein nächstes Smartphone!

Ich freue mich, wenn ich dich inspirieren konnte, ein paar neue und nachhaltige Dinge auszuprobieren!

Herzlich,

Silke Klingelhöfer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Grüne Waschküche iPad mit Anleitungen

Fülle die beiden Felder aus und ich informiere dich, sobald GRÜNE WASCHKÜCHE veröffentlicht wird.