Nachhaltig einkaufen – So geht´s

Ein nachhaltiger Wocheneinkauf. Klingt kompliziert, oder? Und zeitaufwendig. Und teuer!

War das bisher deine Überzeugung?
Dann lass mich dir in diesem Artikel zeigen, dass es gar nicht so schwer ist, wie es scheint. Mit ein paar einfachen Tipps kannst du deinen Lebensmitteleinkauf nachhaltiger gestalten.

Neben dem bedeutsamen Umweltschutz kannst du nämlich auch persönliche dabei viele weitere Vorteile genießen. Du bist gespannt, wie das funktionieren kann? Na, dann lass uns mal gemeinsam schauen, wie das geht!

Eines ist klar: Wenn du nachhaltiger einkaufst, trägst du dazu bei, die Umwelt zu schützen und Ressourcen zu schonen: Weniger Abfall, weniger Verschmutzung und eine bessere Zukunft für kommende Generationen. Doch eben nicht nur die Umwelt profitiert davon. Auch für dich persönlich hat nachhaltiges Einkaufen viele Vorteile:

Vorteil 1: Schütze deine Gesundheit

Nachhaltig produzierte Lebensmittel, das ist den meisten bewusst, sind oft frei von Pestiziden und Schadstoffen. Indem du deinen Körper nicht mit solchen belastest, ernährst du dich gesünder, unterstützt deine Gesundheit und trifft damit schon eine Vorsorge, damit das auch langfristig so bleibt.

Schauen wir uns deshalb mal die gesundheitlichen Vorteile von nachhaltig produzierten Lebensmitteln genauer an. Du hast sicherlich schon gehört, dass Bio-Lebensmittel besser für dich sind, aber warum eigentlich?

Nachhaltig produzierte Lebensmittel, insbesondere solche mit Bio-Siegel, werden ohne den Einsatz von chemischen Pestiziden, synthetischen Düngemitteln und genmanipulierten Organismen angebaut. Durch den Verzicht solcher Mittel landen natürlich deutlich weniger schädliche Rückstände in deinem Essen.
Und das wirkt sich positiv auf deine Gesundheit aus!

Vorteil 2: Genieße höhere Qualität

Konventionell angebaute Lebensmittel enthalten also oft, das haben wir gerade gelernt, Rückstände von Pestiziden und anderen Chemikalien, mit denen sie beim Anbau, bei der Verarbeitung oder dem Transport behandelt werden. Nimmst du diese Rückstände nun zu dir, dann können sie sich im Laufe der Zeit in deinem Körper ansammeln und potenziell gesundheitsschädlich sein. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Bio-Lebensmitteln zu einer geringeren Belastung mit Pestiziden führt. Und das hat natürlich einen ganz klaren Vorteil: Weniger Chemikalien in deinem Essen bedeuten weniger Stress für deinen Körper und dein Immunsystem.

Außerdem enthalten nachhaltig produzierte Lebensmittel, insbesondere Bio-Obst und -Gemüse, meist höhere Konzentrationen an wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Diese Nährstoffe sind entscheidend für deine Gesundheit, da sie dein Immunsystem stärken, deinen Körper mit Energie versorgen und die Zellgesundheit unterstützen. Auch hierzu gibt es inzwischen klare wissenschaftliche Belege, die zeigen, dass Bio-Lebensmittel im Durchschnitt mehr Antioxidantien enthalten – und diese sind in deinem Körper dafür zuständig, freie Radikale zu bekämpfen und das Risiko für chronische Krankheiten zu senken.

Wenn du dich (noch) nicht pflanzenbasiert ernährst, dann solltest du dir auch bewusst machen, dass konventionell produzierte tierische Produkte häufig von Tieren stammen, die mit dem Einsatz von Antibiotika und Wachstumshormonen aufgezogen wurden. Wenn du dieses Fleisch isst, gelangen diese dann auch in deinen Körper und dort können solche Antibiotika-Rückstände langfristig zu einer Antibiotikaresistenz beitragen. Das bedeutet, dass Antibiotika bei dir, wenn du sie im eigenen Krankheitsfall einmal benötigst, weniger wirksam sind. Und die so zu dir genommenen Hormone können das hormonelle Gleichgewicht in deinem eigenen Körper stören, was mit zahlreichen verschiedenen Gesundheitsprobleme in Verbindung gebracht wird. Achte also auf deinen Fleischkonsum! Du könntest z.B. immer wieder mal ein fleischloses Gericht oder einen Tag in deinen Alltag einbauen und langsam steigern. Reduziere so die Menge an Fleisch, die du zu dir nimmst, und achte beim Einkauf auf hohe Qualität.

Bedenke auch, dass bei der Verarbeitung konventioneller Lebensmittel künstliche Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker zum Einsatz kommen. Diese Stoffe können bei empfindlichen Personen Allergien und Unverträglichkeiten auslösen und haben in einigen Fällen sogar negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Auch hier gilt: Bio-zertifizierte und nachhaltig produzierte Lebensmittel sind in der Regel frei von solchen unnötigen Zusatzstoffen. Meide also möglichst hoch verarbeitete Lebensmittel, besonders Fertiggerichte, und ernähre dich damit viel reiner und natürlicher.

Es ist kein Geheimnis, dass Produkte, die unter Berücksichtigung von Umwelt und ethischen Standards hergestellt werden, oft eine ganz andere Wertigkeit besitzen. Aber was bedeutet das genau für dich und deinen Alltag?

Es bedeutet, dass du durch deine Wahl nachhaltiger Waren auf Produkte, die mit Sorgfalt und oft auch in kleineren, überschaubareren Mengen hergestellt werden. Diese Produktionsweise ermöglicht es den Herstellern, viel genauer auf die Qualität zu achten. Ein kleiner, regionaler Bauernhof, der ohne den Einsatz von chemischen Düngemitteln und Pestiziden arbeitet, wird dir Obst und Gemüse bieten, das nicht nur besser schmeckt, sondern auch vollgepackt ist mit Nährstoffen. Die Liebe und Sorgfalt, die in den Anbau dieser Lebensmittel fließen, spiegeln sich in ihrem Geschmack und ihrer Frische wider.

Oder stell dir vor, du kaufst ein Brot aus einer kleinen, lokalen Bäckerei. Eine, in der noch echte Handwerkskunst betrieben wird und eine erfahrene Bäckerin in ihrer Backstube mit regionalen, hochwertigen Zutaten ihre Brote backt. Dieses Brot wird nicht nur frei von Konservierungsstoffen sein, sondern auch eine dichte, reichhaltige Textur und einen Geschmack haben, der weit über das hinausgeht, was dir industriell hergestellte Broten bieten können. Dieses Brot wird auch länger frisch bleiben, eine viel angenehmere Konsistenz und einen außergewöhnlichen Geschmack haben.

Nachhaltig produzierte Produkte sind oft hochwertiger und langlebiger

Nachhaltigkeit bedeutet auch, dass Produkte so konzipiert sind, dass sie länger halten. Ein einfaches Beispiel ist Kleidung. Ein T-Shirt aus Bio-Baumwolle, das unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurde, ist oft robuster und behält seine Form und Farbe auch nach vielen Wäschen. Im Gegensatz dazu verlieren konventionell hergestellte Kleidungsstücke schnell ihre Farbe und Form, bekommen schneller Löcher oder die Reißverschlüsse gehen kappt. Sie müssen also viel häufiger ersetzt werden. Das heißt, wenn du nachhaltig hergestellte Kleidung kaufst, investierst du in Stücke, die dich lange begleiten und dir dauerhaft Freude bereiten.

Du wirst schnell merken, dass sich solche Investitionen sich in mehrfacher Hinsicht lohnen und dir auf lange Sicht mehr Nutzen und Freude bringen. Qualität bedeutet eben auch, dass du dich auf die Produkte verlassen kannst. Nachhaltig und hochwertig produzierte Waren durchlaufen oft strengere Qualitätskontrollen und sind außerdem auch frei von schädlichen Chemikalien und Zusatzstoffen. Das ist nicht nur für deine eigene Gesundheit, und vielleicht auch die deiner Familie, wichtig sondern auch für die Menschen, die bei der Herstellung solcher Produkte beteiligt sind.

Vorteil 3: Entscheide bewusster durch mehr Wissen

Indem du bewusster einkaufst, dir mehr Gedanken machst und auch offen für neue Erkenntnisse bist, lernst du mehr über die Produkte, die du kaufst. Du unterstützt außerdem auch faire Arbeitsbedingungen und ethische Produktionsweisen.

Dieser Vorteil geht weit über den eigentlichen Kaufprozess hinaus und verändert, wie du die Welt und deine Rolle darin wahrnimmst. Wenn du nämlich anfängst, bewusster einzukaufen, dann fängst du automatisch auch an, mehr und mehr die Geschichten hinter den Produkten zu sehen. Du erfährst Details über die Herkunft deiner Lebensmittel, wer sie angebaut hat und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Stell dir vor, du kaufst Obst von einem lokalen Wochenmarkt. Dort hast du die Möglichkeit, direkt mit den Bauern zu sprechen, mehr über ihre Anbaumethoden zu erfahren und zu verstehen, welche Mühe und Sorgfalt in den Anbau der Früchte geflossen ist. Dieses Wissen schafft eine tiefere Verbindung zu den Lebensmitteln, die du konsumierst, und ein größeres Bewusstsein für die Wertschätzung der Natur.

Solche bewussten Entscheidungen unterstützen lokale Erzeuger und eben auch faire Arbeitsbedingungen. Denn nachhaltige und hochwertige Produkte stammen oft von Herstellern, die sich für gerechte Löhne und sichere Arbeitsbedingungen einsetzen. Du weißt, dass die Menschen, die an der Produktion deiner Waren beteiligt sind, fair behandelt und angemessen bezahlt werden. Und dieses Wissen verleiht deinem Einkauf zusätzlichen Wert, weil du sicher sein kannst, dass niemand ausgebeutet wurde oder seine Gesundheit aufs Spiel setzen musste, um dir ein günstiges Produkt zu liefern.

Und auch hier ist Kleidung ein weiteres schönes Beispiel; Wenn du dich für Marken entscheidest, die auf nachhaltige und ethische Produktionsweisen setzen, unterstützt du Mode, die nicht auf Kosten der Umwelt und der ArbeiterInnen geht. Du lernst, welche Materialien umweltfreundlicher und welche Produktionsmethoden weniger schädlich für unseren Planeten sind. Du entwickelst dadurch ein tieferes Verständnis für die Auswirkungen deines Konsumverhaltens und kannst viel besser bewusste und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen.

Das Tolle ist, dass dieses Bewusstsein mit jedem Kauf, den du tätigst, weiter wächst. Du beginnst, kritischer zu hinterfragen und mehr zu recherchieren. Was bedeutet es, wenn ein Produkt als „nachhaltig“ gekennzeichnet ist? Welche Zertifikate sind vertrauenswürdig? Du wirst feststellen, dass du immer mehr Wissen ansammelst und damit auch immer sicherer wirst, sorgfältige Entscheidungen zu treffen.

Vorteil 4: Spare dauerhaft bares Geld im Alltag

Ja, du hast richtig gelesen! Nachhaltiges Einkaufen kann dir tatsächlich helfen, Geld zu sparen. Durch bewusste Kaufentscheidungen und weniger Impulskäufe reduzierst du nämlich Ausgaben, die gar nicht nötig sind. Nachhaltig einkaufen und dabei Geld sparen – das klingt erstmal widersprüchlich, oder? Tatsächlich gibt es aber viele Möglichkeiten, wie du durch bewusste Kaufentscheidungen und weniger Impulskäufe unnötige Ausgaben reduzieren kannst.

Der erste Schritt eines nachhaltigen und günstigeren Lebens ist eine bessere Planung. Indem du deine Einkäufe gezielter planst, vermeidest du Spontankäufe, die oft unnötig teuer sind und die du im blödesten Fall später sogar bereust. Du handelst nach einem Plan, z.B. einer simplen Einkaufsliste und wenn du dich daran hältst, hast du schon deine ersten Erfolge! Damit gerätst du nämlich deutlich weniger oft in die Versuchung, etwas zu kaufen, nur weil es gerade im Angebot ist oder hübsch aussieht.

Überleg mal, wie oft du schon Dinge gekauft hast, die dann ungenutzt im Schrank gelandet sind. Oder kurz darauf kaputt gegangen sind. Das passiert dir mit einem klaren Plan viel seltener – bis gar nicht mehr.

Wie du eben schon gelesen hast, sind nachhaltig produzierte Waren außerdem oft hochwertiger und langlebiger. Und auch bei Lebensmitteln kannst du sparen, wenn du nachhaltig einkaufst. Saisonal und regional einzukaufen, bedeutet in vielen Fällen, dass du weniger für sie bezahlst. Denn Lebensmittel, die gerade Saison haben, sind in der Regel günstiger und frischer, weil sie keine langen Transportwege hinter sich haben. Denk an einen Korb voll mit frischem, saisonalem Gemüse vom Wochenmarkt – oft günstiger und schmackhafter als Importware aus dem Supermarkt. Außerdem kannst du Reste besser verwerten und weniger wegwerfen, wenn du gezielt planst und einkaufst. Und die Wertschätzung von Lebensmitteln ist ein großer Aspekt im Hinblick auf dein Einkaufsbudget aber auch den Umweltschutz.

Ein super Trick zum Sparen sind übrigens wiederverwendbare Produkte! Ein tolles Beispiel ist der Wechsel von Einweg-Plastikverpackungen zu Bienenwachstüchern oder Glasbehältern. Auch hier sind die Anschaffungskosten vielleicht höher (es sei denn, du benutzt als Behälter z.B. leere Gläser, die du bereits zu Hause hast), die Langlebigkeit der Produkte bedeutet auf lange Sicht auf jeden Fall weniger Ausgaben für dich.

Selbstgemachtes kann ebenfalls eine wunderbare Möglichkeit für dich sein, Geld zu sparen und gleichzeitig nachhaltig zu leben. Warum teure Reinigungsmittel kaufen, wenn du sie mit einfachen Hausmitteln wie Essig und Natron selbst herstellen kannst? Das spart nicht nur Geld, sondern reduziert auch den Verbrauch von Plastikflaschen und Chemikalien in deinem Haushalt.

Und ziehe auch regelmäßig Second-Hand-Angebote in Betracht. Ob Kleidung, Möbel oder Elektronik – durch den Kauf gebrauchter Waren kannst du oft Schnäppchen machen und gleichzeitig die Umwelt schonen, indem du Ressourcen sparst. Flohmärkte, Second-Hand-Läden oder Online-Plattformen sind wahre Fundgruben für günstige, gut erhaltene Dinge, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden.

Und jetzt nehmen wir mal all diese Aspekte zusammen: Merkst du, wie du mit nachhaltigem Einkaufen richtig sparen kannst? Du kaufst bewusster, reduzierst Impulskäufe und investierst in Qualität statt Quantität. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern bringt dir auch auf lange Sicht finanzielle Vorteile.

Bildschirme und Medien des Kurses Nachhaltig einkaufen

Meine Empfehlung:

Bist du neugierig geworden und hast Lust bekommen, damit zu starten, deinen Einkauf nachhaltiger, bewusster und günstiger zu gestalten? Dann ist mein Minikurs „Nachhaltig einkaufen“ perfekt für dich.

In drei ausführlichen Video-Modulen gebe ich dir meine bewährten Strategien für einen nachhaltigen Einkauf an die Hand. Außerdem bekommst du konkrete (unabhängige) Produktempfehlungen und jede Menge Tipps für nachhaltige Entscheidungen in deinem ganz normalen Einkaufsalltag, wie z.B. in deinem gewohnten Supermarkt oder der Drogerie.

Ich freue mich sehr, wenn ich dir mit diesem Artikel einen kleinen Einstieg in nachhaltiges Einkaufen geben konnte und du einige Vorteile mitnehmen kannst, die ein nachhaltiger Einkauf mit sich bringt. Es ist wirklich erstaunlich, wie kleine Veränderungen im Einkaufsverhalten so große Auswirkungen auf unsere Gesundheit, die Umwelt und unseren Geldbeutel haben können.

Wenn du das nächste Mal einkaufen gehst, denk einfach daran, dass jede bewusste Entscheidung zählt und einen Unterschied macht. 💚

Herzlich,

Silke Klingelhöfer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept inkl. Anleitung für einen selbstgemachten, umweltfreundlichen Putzstein

Fülle die beiden Felder aus und ich sende dir das DIY-Rezept für einen umweltfreundlichen Putzstein direk per E-Mail zu.

Grüne Waschküche iPad mit Anleitungen

Fülle die beiden Felder aus und ich informiere dich, sobald GRÜNE WASCHKÜCHE veröffentlicht wird.